Redaktion apotheken.de » Krankheiten & Therapie » Nieren und Harnwege

Um diese Jahreszeit empfiehlt sich der Zwiebel-Look. Wer abends im Freien ist, sollte an Halstuch oder Decke denken.

Weitere interessante Artikel

Blasenentzündung vorbeugen


An lauen Abenden droht Unterkühlung


Im Frühling rücken Ausflüge ins Schwimmbad und lange Abende im Freien wieder in greifbare Nähe. Aber trotz der wohligen Wärme am Mittag sinken die Temperaturen abends sehr schnell. Wer keine Unterkühlung riskieren möchte, sollte deshalb einige Tipps beachten.

Abends besser mit Decke im Freien

„Da im Frühling die Temperaturen abends schnell wieder sinken und auch die Böden noch nicht viel Hitze gespeichert haben, sollte man sich vor einer Unterkühlung schützen“, erklärt Dr. Ursula Marschall, leitende Medizinerin bei der Barmer GEK. Denn bei einer Unterkühlung haben Bakterien leichtes Spiel. Es droht zum Beispiel eine Blasenentzündung. Der Zwiebel-Look, ein Kissen oder eine leichte Decke helfen, sich warm zu halten.

Für Abgehärtete öffnen schon bald die ersten Freibäder. Dem Gang ins Schwimmbad steht im Frühling nichts im Weg, allerdings ist die Gefahr einer Unterkühlung zu dieser Jahreszeit erhöht. Marschall empfiehlt: „Wer sich schon im Frühling ins Schwimmbad mit Außenbereich traut, sollte anschließend die nassen Badesachen nicht am Körper trocknen lassen. Empfehlenswert ist es, immer Wechselsachen dabei zu haben und sich in ein Handtuch gewickelt aufzuwärmen.“

Kurze Wege für Bakterien

Eine Blasenentzündung äußert sich durch häufigen Harndrang und Schmerzen beim Wasserlassen. Vor allem Frauen sind gefährdet, denn der Darmausgang liegt bei Frauen näher an der Harnröhrenöffnung als bei Männern. Bakterien aus dem Darm gelangen deshalb schneller in die Harnröhre. Zusätzlich ist die Harnröhre bei Frauen etwa vier Zentimeter kürzer als bei Männern. Über sie dringen die Bakterien schneller zur Harnblase vor, wo sie eine Entzündung bewirken. 

Die meisten Blasenentzündungen vergehen so schnell wie sie gekommen sind. Hält die Entzündung aber mehrere Tage an, sollte man einen Arzt aufsuchen. Dann hilft ein Antibiotikum. Viel Trinken ist empfehlenswert, um Bakterien aus den Harnwegen auszuspülen.


17.04.2014 | Von: Redaktion apotheken.de; Sandra Göbel/Barmer GEK; Bildrechte: cultura Photography/veer


Wir sind für Sie da

Öffnungszeiten

    Mo - Di
    08:00 bis 18:00
    Mi
    08:00 bis 13:00
    Do
    08:00 bis 18:00
    Fr
    08:00 bis 13:00 und 15:00 bis 18:00

notdienste

News

Wundkleber statt Nadel und Faden

Wunden im Körperinneren sind oft schwer zu nähen. Lassen sie sich nicht verschließen, droht Lebensgefahr.... mehr

Notfälle für den Augenarzt

Augenschmerzen, Sehverschlechterung, Doppelbilder: typische Symptome, die einem Besuch beim Augenarzt... mehr

Kinderkrankheiten in Deutschland

In der kalten Jahreszeit verbreiten sich Infekte in Kitas und Kindergärten besonders häufig. Neben... mehr

Frauengehirn belohnt Großzügigkeit

Männer und Frauen erwarten durch unterschiedliches Verhalten eine Belohnung. Das zeigt eine aktuelle... mehr

Entlassrezept hilft Klinikpatienten

Seit dem 1. Oktober können Krankenhauspatienten bereits bei ihrer Entlassung ein Rezept für benötigte... mehr

ApothekenApp

Die Apotheke am Krankenhaus auf Ihrem iPhone, iPad, iPod oder Android-Smartphone:

Available on App Store
Android app on Google Play
ApothekenApp gratis installieren und PLZ "15344" und "Apotheke am Krankenhaus" eingeben.
Mit Vorbestellfunktion, täglichen Gesundheitsmeldungen, Notdienstapotheken-Suche und vielem mehr.
Die ApothekenApp der Apotheke am Krankenhaus – die Apotheke für unterwegs.