gesundheit-heute.de » Krankheiten | Therapie » Gesund leben » Diagnose und Therapieverfahren » Schulmedizinische Therapieverfahren

Chirurgische Eingriffe



Chirurgische Eingriffe lassen sich einteilen in:

Endoskopische Eingriffe

Bei endoskopischen Eingriffen wird die Spiegelung, also Endoskopie, eingesetzt, um möglichst gezielt auf die betroffene Stelle zugreifen zu können und möglichst wenig unbeteiligte Strukturen wie Haut oder Muskeln zu verletzen. Bei dieser OP-Technik werden eine Sonde mit einer Videokamera und die benötigten chirurgischen Instrumente durch kleine Schnitte unter die Haut oder andere Strukturen wie Muskeln vorgeschoben.

Der Vorteil besteht darin, dass an der Hautoberfläche keine oder nur winzige Narben zurückbleiben. Diese minimal-invasive Chirurgie wird deshalb auch als Schlüssellochtechnik bezeichnet. Nachteilig ist, dass – im Gegensatz zu einer offenen Operation – nicht alle Strukturen zugänglich sind und die Sicht auf das Operationsgebiet eingeschränkt ist.

Offene Operationen

Sie dienen einerseits dazu, eine zweifelsfreie Diagnose zu stellen, andererseits der Therapie. In einigen Fällen kann eine offene Operation notwendig sein, z. B. um eine Gewebeprobe aus einem Tumor zu entnehmen. Selbst wenn alle nicht invasiven Diagnoseverfahren ausgeschöpft wurden, ist es manchmal nicht möglich, auf dieses belastende Verfahren zu verzichten. Dafür erfolgt die Behandlung oft während desselben Eingriffs.

Der größte Vorteil der offenen Operation (im Gegensatz zu den endoskopischen Verfahren) ist das große Operationsfeld und die gute Überblickbarkeit der Organe oder Strukturen. Es fällt auch bei Komplikationen wie z. B. Blutungen viel leichter, diese in den Griff zu bekommen, da der Operateur schnell und leicht Zugriff auf das blutende Gefäß hat. Von Nachteil sind die ausgedehnteren Narben, die kosmetisch auffallen und manchmal für Beschwerden sorgen.

Allgemeine Operationsrisiken

Trotz aller Vorsichtsmaßnahmen ist jeder chirurgische Eingriff – egal ob offen oder minimal-invasiv – mit einem gewissen Risiko verbunden. Allgemeine Operationsrisiken sind:

  • Das größte Risiko einer Operation mit Vollnarkose besteht in einer Thrombose und damit verbundenen Embolien in lebenswichtigen Organen wie der Lunge oder dem Gehirn. Zur Vorbeugung dient neben der medikamentösen Prophylaxe und Thrombosestrümpfen eine möglichst frühe Mobilisation des Patienten.
  • Nach jedem Eingriff kann es zu Nachblutungen, Blutergüssen, Schwellungen und Hautverfärbungen kommen, die aber meist innerhalb von zwei Wochen wieder verschwinden.
  • Trotz größter Sorgfalt können Infektionen auftreten, die antibiotisch behandelt werden müssen.
  • Besonders bei entsprechender Veranlagung sind Wundheilungsstörungen und Narbenwucherungen möglich, die in manchen Fällen eine Nachbehandlung erfordern.
  • Taubheitsgefühle durch eine besondere Lagerung während der Operation verschwinden meist nach ein paar Wochen. Äußerst selten kann es jedoch zu bleibenden Sensibilitätsstörungen durch Nervenverletzungen kommen.
  • In seltenen Fällen treten Allergien gegen Desinfektionsmittel, Anästhetika, Medikamentenkombinationen oder Implantate auf.

Von: gesundheit-heute.de; Dr. med. Arne Schäffler, Thilo Machotta | zuletzt geändert am 15.03.2016 um 18:12


Wir sind für Sie da

Öffnungszeiten

    Mo - Di
    08:00 bis 18:00
    Mi
    08:00 bis 13:00
    Do
    08:00 bis 18:00
    Fr
    08:00 bis 13:00 und 15:00 bis 18:00

notdienste

News

Wenn das Herz aus dem Takt gerät

Unser Herz schlägt fast durchgehend im Gleichtakt. Umso beunruhigender, wenn es doch mal stolpert oder kurz... mehr

Grippe: Wem nützt eine Impfung?

Die meisten Grippe-Infektionen ereignen sich jedes Jahr zwischen Dezember und April – für eine Impfung ist... mehr

Alkoholismus: Hilfsangebote nutzen

Alkohol ist aus unserer Gesellschaft kaum wegzudenken. Andererseits leiden alkoholkranke Menschen nach wie... mehr

Muttermilch hilft Frühgeborenen

Bei Müttern von Frühgeborenen setzt sich die Muttermilch anders zusammen als bei Müttern von zeitgerecht... mehr

Schlafmangel ermüdet Gehirnzellen

Schlafmangel wirkt sich negativ auf das Funktionsniveau der Gehirnzellen aus. Das zeigt eine neue Studie.... mehr

ApothekenApp

Die Apotheke am Krankenhaus auf Ihrem iPhone, iPad, iPod oder Android-Smartphone:

Available on App Store
Android app on Google Play
ApothekenApp gratis installieren und PLZ "15344" und "Apotheke am Krankenhaus" eingeben.
Mit Vorbestellfunktion, täglichen Gesundheitsmeldungen, Notdienstapotheken-Suche und vielem mehr.
Die ApothekenApp der Apotheke am Krankenhaus – die Apotheke für unterwegs.